[Rezension] Upside Down




Rezension zu "Upside Down" von Lia Riley 

Titel: Upside Down - Weil du mir den Kopf verdrehst
Autor: Lia Riles
Verfügbar: als E-Book und Taschenbuch
Seitenzahl: 252 Seiten
Preis: 7,99€ ( E-Book ) und 8,99€ ( Taschenbuch )
ASIN ( E-Book ): B0196U2UTI
ISBN ( Taschenbuch ): 978-3734102349

Zur Autorin <<klick>>
Zum Buch <<klick>>




Klappentext:


<< Ihn zu finden war schwer. Ihn gehen zu lassen ist unmöglich.>> 

>> Talias Leben ist ein Chaos. Sie hat ihre Schwester verloren, ihre Uninoten sind katastrophal und ihre Mutter hat die Familie gegen ein Leben auf Hawaii eingetauscht. In Australien will Talia für sechs Monate ein unbeschwertes Leben führen. Alles läuft nach Plan, bis sie Bran kennenlernt - einen sexy Typen mit unglaublich grünen Augen.... 
Bran hat das mieseste Jahr seines Leben hinter sich. Vor allem wegen eines Mädchens, das seine Träume in Scherben gelegt hat. Als er die Bruchstücke wieder zusammenfügen will, verdreht ihm ausgerechnet eine Austauschstudentin aus Kalifornien den Kopf. 
Soll er der Liebe eine zweite Chance geben? >> 

Erster Satz:
Ich hauche die Scheibe meines Fensters an und wische ein Guckloch in meinen kondensierten Atem


"Von Anfang bis Ende voller Liebe."

Mir hat das Cover sehr gut gefallen. Es passt auch sehr gut zum Buch. Die Farben finde ich auch ganz gut. 
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Man hat keine Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. 
Es war mein erstes Buch dieser Autorin. 

Bran ist ein tolle Charakter und den muss man einfach mögen. Auch wenn er nicht wie andere Jungs/Männer sind. Er ist eher die Ruhige Art, was ich überhaupt nicht schlimm finde. 

Talia erlebt eine nicht so schöne Zeit nach dem Tot ihrer Schwester. Sie entwickelte eine Zwangsstörung, die sie im Alltag manchmal sehr beeinflusst. 

Ich mochte die Beziehung der Beiden sehr gerne lesen. Sie war voller Gefühl und Liebe. 

Was auch immer toll ist, ist die Sicht aus verschieden Seiten. Auch wenn es dieses Mal mehr aus der Sicht von Talia ist. Fand ich nicht schlimm. So erlebt man die Gefühle und Gedanken beider Seiten. 

Die Handlung war einfach super. Die war von Anfang bis Ende voller Spannung. So das man das Buch kaum zur Seite legen konnte. 
Ich hoffe man liest von der Autorin noch mehr. Den ich bin von ihrer Geschichte sehr überzeugt. 

Ein wenig Sprachlos war ich im Epilog. Aber schön das es so was auch im echten Leben passiert. 
Also lest es selber, es lohnt sich auf jeden Fall. 

Danke an den Verlag für das Rezi-Exemplar. 

Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne von mir. 



Lust auf eine kleine Leseprobe. 



»Du bist Amerikanerin.« Brans Tonfall deutet an, dass ihn diese Tatsache aus irgendeinem Grund amüsiert. Abgesehen von seinem überhitzten Gesicht scheint er keine ernsthaften Schäden davongetragen zu haben. Er lehnt sich zurück, ein Bein lässig ausgestreckt. Während die Jungs sich noch ein bisschen gegenseitig aufziehen, fange ich in Gedanken an zu zählen, so schnell ich kann, bis ich wieder ruhiger atme.
Er sieht mich ununterbrochen an, ohne die geringste Regung zu zeigen. Seine Miene ist unergründlich, und das macht mich wahnsinnig.
»Wie war dein Nickerchen?« Ich bin nervös und durcheinander, daher klingen meine Worte bissiger als beabsichtigt. Andererseits sind wir ja auch nicht gerade im Guten auseinandergegangen.
»Voller Albträume von guten Samaritern.« Brans Mundwinkel kräuseln sich.
Ich verenge die Augen, und im Gegenzug wird sein dreistes Grinsen nur noch breiter.
»Sekunde mal, ihr beide kennt euch?« Jazzas verblüffter Blick schießt zwischen uns hin und her wie ein Pingpongball.
»Nicht direkt.« Mit dem Finger male ich einen Stern auf mein beschlagenes Bierglas. »Wir …«
»… sind uns mal über den Weg gelaufen.« Bran stellt den Koalakopf neben den Tisch und wischt sich über die Stirn. Ich könnte schwören, dass er ihn absichtlich so dreht, dass das Gesicht mit seinem gruseligen Grinsen auf mich gerichtet ist.
Über die lächerlichste Auseinandersetzung des Universums zu sprechen, ist also tabu? O-kay. Ich hebe eine Augenbraue und werfe ihm einen fragenden Blick zu, ein Talent, auf das ich ausgesprochen stolz bin.
Und werde vollkommen ignoriert.
»Yo, Bro«, durchbricht Jazza schließlich die anhaltende Stille. »Bist du immer noch für die Greenies unterwegs?«
»Was bitte ist ein Greenie?« Na klasse, ich gehe mit einem Typen aus, der »Yo, Bro« sagt. Der Gedanke tut mir in der Seele weh.
Jazza legt eine Hand auf meinen nackten Oberschenkel, sehr viel höher, als es sich für ein Nicht-Date gehört. »Mein Kumpel Bran arbeitet für die Wilderness League. Einer muss die Welt ja retten, was?«
»Ich leiste nur meinen Beitrag.« Bran mustert Jazzas übergriffige Geste mit einer Aufmerksamkeit, die meinen Magen in Aufruhr versetzt. »Heute sind wir in der ganzen Stadt unterwegs, um Geld für eine neue Kampagne zu sammeln.«
Ich schlage kurz die Beine übereinander, um Jazzas schwitzige Hand unauffällig abzuschütteln. »Das Koalakostüm ist also gewissermaßen eine Art Uniform?«
»Gewissermaßen, ja.« Bran wechselt in einen oberlehrerhaften Tonfall, um sich über mich lustig zu machen.
Ich atme tief durch und zwinge mich zu einem süßlichen Lächeln. Allem Anschein nach ist er einer von den Typen, die man am leichtesten mit Freundlichkeit kleinkriegt. »Und ich dachte schon, du wärst ein Furry.«
Er verschluckt sich an seinem Drink. Diesmal ist mein Lächeln zu einhundert Prozent natürlich. Spiel, Satz und Sieg.
»Sekunde mal.« Jazza ist vollständig verwirrt. »Ein Furry? Was soll das denn sein?«
Bran und ich wechseln einen Blick. »Wie sieht’s aus?«, frage ich. »Willst du ihn aufklären?«
»Nein, nein, tu dir keinen Zwang an.« Er macht eine übertrieben ritterliche Geste.
»Ein Furry ist jemand, der sich als Tier verkleidet, so wie ein Maskottchen zum Beispiel, und sich darin, na ja, Erleichterung verschafft.«
»Soll das heißen …«, der Ausdruck auf Jazzas Gesicht ist unbezahlbar, als es ihm schließlich dämmert, »… die Leute bumsen in Tierkostümen?«




Kommentare

  1. Huhu! :)

    Dieses tolle Büchlein durfte auch gerade einziehen. Wie du auch, war ich verzaubert von dem süßen Cover und der Klappentext verspricht eine tolle Sommerlektüre im heißen Australien. Was will man mehr? Mit dem Lesen habe ich noch nicht begonnen, doch ich freue mich schon sehr darauf in die Geschichte einzutauchen! Wie schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat! Auf die Umsetzung des Themas Zwangsstörungen bin ich ebenfalls schon gespannt. Davon habe ich noch in keinem anderen Jugendbuch gelesen.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[ Autorentag ] Sara Herz

2. SoulWriters Lesung in Hemmoor 22.07.17

Leser- und Bloggerparty mit Annie Stone - Buchvorstellung