Sonntag, 26. Februar 2017

[ Blogtour ] Märchenhafte Jahreszeiten ~ Interview Jennifer Wolf ~

Stell Dich doch einmal kurz vor, damit Dich meine Leser ein wenig kennenlernen. 
Mein Name Jennifer, ich bin bald 33 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter. Mit Mann und Kind wohne ich in einem alten, total verwinkelten Haus, das genauso verrückt und eigensinnig ist, wie wir. Gelernt habe ich den Beruf der Versicherungskauffrau, den ich auch noch neben der Schreiberei ausübe.

Wie bist Du zum schreiben gekommen und woher kommen Deine Ideen?
Ich habe schon immer gewusst, dass ich mal ein Buch schreiben würde. Keine Ahnung wieso, ich wusste das irgendwie. 2007 habe ich mich hingesetzt und gedacht: So, jetzt schreibst du mal los. Entstanden ist dabei der erste Band meiner Sanguis Reihe. Woher meine Ideen kommen, ist ganz unterschiedlich. Durch Lieder oder Begebenheiten … alles dabei.

Hast Du mit Deinen Figuren was gemeinsam?
Bei mittlerweile 15 Büchern (unveröffentlichte mitgezählt) und 2 Kurzgeschichten sind so einige Charaktere zusammengekommen. Ich denke ein bisschen was von mir steckt in jeder Figur, aber ich könnte jetzt nicht sagen: Der oder die hat am meisten von mir abbekommen.

Hast Du einen Lieblingscharakter aus Deinen Büchern? 
Ja. Yannis Tagwind aus „Tagwind“. Er ist mein absoluter und unangefochtener Liebling.

Wo schreibst Du am liebsten und wie schaut Dein Schreibtisch aus? Chaos oder ordentlich?
Im Moment schreibe ich tatsächlich am liebsten an meinem chaotischen Schreibtisch. Der ist übersäht mit Fotos von Menschen, die mir wichtig sind, Bilder, 
die meine Tochter mir gemalt hat und – für mich etwas ganz Besonderes – Lesergeschenken.

Was sind Deine wichtigsten Utensilien beim Schreiben? 
Mein PC und Musik. Ohne die beiden geht nichts

Schreibst du Vollzeit oder machst du das nur nebenbei? 
Hast Du noch andere Hobbys außer dem Schreiben?
Ich gehe arbeiten, das Schreiben läuft viel mehr nebenbei. Für Hobbys bleibt mir in letzter Zeit nicht viel Raum, aber ich zocke ganz gerne und das am liebsten mit meinem Mann. Im Moment sind wir zu unserer alten Sucht World of Warcraft zurückgekehrt.

Welches Buch, was nicht von Dir ist, hat Dir besonders gefallen hat und warum?
„Froschprinz“ von Isabel Shtar. Das Buch heitert mich auf, wenn es mir nicht gut geht und berührt mich gleichzeitig ganz, ganz tief. Ludwig und Paul sind eines der Liebespaare, deren Geschichte ich sehr intensiv beim Lesen gespürt habe. Und Ludwig (Lulu!) ist einfach der Knaller.

Wie entstehen deine Covers?
Der Verlag bekommt von mir ein Exposee und nimmt auch grob meine Vorstellungen entgegen. Letzten Endes erstellt aber dann der Verlag in Zusammenarbeit mit Formlabor die Cover für Impress.

Wie lange brauchst Du für ein Buch im Durchschnitt zum Schreiben?
Unterschiedlich. An Schinken wie der Sanguis Reihe habe ich mehrere Monate bis hin zu einem Jahr gesessen. Ein Buch aus der Jahreszeiten-Reihe hat auch schon mal nur 6-8 Wochen gedauert, wenn ich intensiv Zeit zum Schreiben hatte.



Warum hast du die ausgerechnet für das Genre entschieden?
Ich schreibe in unterschiedlichen Genres, aber meistens immer für Jugendliche. Das macht mir einfach am meisten Spaß, aber mit Sicherheit werde ich auch mal was für Erwachsene schreiben. Ich gucke mich am Markt nicht um, sondern schreibe worauf ich Lust habe.




Was macht dir am Meisten Spaß vom Schreiben deiner Bücher?
Das Feedback meiner Betaleser! Das ist einfach immer so toll im Schreibprozess schon Rückmeldungen zu bekommen und ich habe mitunter schon Tränen gelacht, weil es einfach so viel Spaß macht mit jemandem zusammen an Szenen zu tüfteln



Kommentare: