[ Rezension ] Nothing More




Titel: Nothing More 
Autor: Anna Todd 
Verfügbar: als E-Book und Broschiert
Seitenzahl: 320
Preis: 9,99€ (E-Book) und 12,99€ ( Broschiert )
ISBN: 978-3453419704
ASIN ( E-Book ): B0196J2U62
Verlag: Heyne


Zum Buch <klick>





When he falls in love, he loves too hard 

New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus.

Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... . ziemlich crazy.

Quelle: http://www.hypable.com/


Ich mochte die After-Reihe sehr gerne lesen. Man wollte immer wissen,
 wie es weiter geht mit Tess und Hardin. 
Und nun war Landon dran. 

Also war ich auch Neugierig auf Landon seine Geschichte. 
Das Cover ist super und ich finde es ist bis jetzt das tollste von allen.
Was mir auch gefällt sind die Zahlen am Buch. 
So weiß man wie die Reihenfolge der Bücher ist. 

Der Schreibstil von Anna Todd ist einmalig. Sie schafft es immer wieder ,
das man mittendrin in der Geschichte ist.

Landon ist ein klasse Typ. Er ist kein Bad Boy, sondern eher ein weicher Typ.
Was mir gut gefallen hat. 
Er steht zwischen zwei Frauen Dakota und Nora.
Beide sind vom Charakter verschieden. 

Teilweise war es sehr lahm und öde. Es fehlte mir einfach die Spannung.
 Und hatte echt manchmal leichte Schwierigkeiten das Buch weiter zu lesen. 
Aber es hat tiefe Gefühle. Was das ganze besonders macht. 

Auf jeden Fall bin ich gespannt auf den zweiten Teil und auf das Geheimnis was eine Person hat.

Vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Rezi-Exemplar.
Ich gebe dem Buch 3,5 von 4 Sternen.  



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[ Buchvorstellung mit Gewinnspiel ] Threesome

Autorenvorstellung Moni Kaspers

Fifty Shades Darker - Meine Meinung